Kleine Vorbereitung für ein Essen in Achtsamkeit (leicht veränderte Version der Ansprache aus Plum Village:

Die Fünf Meditationen über das Essen

1. Dieses Essen ist ein Geschenk des ganzen Universums, des Himmels, der Erde, unzähliger Lebewesen, und das Ergebnis von viel Arbeit und Mühe.
2. Empfangen wir dieses Geschenk in Achtsamkeit und Dankbarkeit.
3. Wir bemühen uns, störende Erscheinungen unseres Geistes zu erkennen und zu lernen sie umzuwandeln, wie zum Beispiel unsere Gier, und wir bemühen uns, genügsam zu essen.
4. Wir bemühen uns, unser Mitgefühl beim essen so lebendig zu halten, dass wir das Leiden von Lebewesen reduzieren, unsere Erde schützen und den Prozess der globalen Erwärmung umkehren können.
5. Wir nehmen dieses Essen an, um mit unseren Mitmenschen, den Tieren und der Natur in Harmonie zu leben und bemühen uns, unserIdeal zu nähren, allen lebenden Wesen zu dienen.



Meine Buchtipps zum Thema Buddhismus:





Meine Buchtipps zum Thema Taijiquan:
 

Die Bewegungs- und Selbstverteidigungskunst Taijiquan, sowie viele Qigong-Übungen basieren auf der taoistischen Philosophie. Andere Qigong-Übungen kommen aus der buddhistischen Schule. Beide Philosophien sind Hilfen auf dem Weg zu mehr Ausglichheit, Angstfreiheit, innerer Ruhe, Mitgefühl, Friedfertigkeit und Toleranz.

Beide Philosophien beinhalten eine enge Verbundenheit mit der Natur und mit allen Lebewesen dieser Erde. Das Ideal ist ein einfaches, natürliches Leben. Unser Planet Erde sollte mit Ehrfurcht und Respekt behandelt werden, mit seinen Ressourcen sollte pfleglich und sparsam umgegangen werden.

Wer lange genug Meditation, Taijiquan und/oder Qigong mit einer entsprechenden inneren Einstellung praktiziert, wird irgendwann automatisch zu einer gesunden und umweltschonenden Einstellung kommen und auch den Wunsch entwickeln, sich umweltverträglich und gesund zu ernähren. Er wird sich aus gesundheitlichen und ethischen Gründen, zumindest schwerpunktmäßig vegetatisch oder sogar vegan ernähren wollen.

Hier einige Zahlen:Männer, die täglich knapp 250 g rotes Fleisch (Rind, Schwein, Lamm) essen, steigern ihr Krebstod-Risiko um 22 Prozent, für einen Herztod um 27 Prozent. Bei Frauen steigt das Krebsrisiko 20 Prozent, für einen tödlichen Herzinfakt oder Schlaganfall um 50 Prozent.

Jeder Vegetarier rettet einen Hektar Wald pro Jahr!
Denn die Wälder auf der ganzen Welt fallen zu einem großen Teil den Viehweiden zum Opfer. Menschen leiden Hunger, weil statt Getreide für den Menschen, Getreide für die Viehwirtschaft angebaut wird. Für 1kg Fleisch braucht man etwa 10kg Getreide.
Vegetarier helfen Menschleben zu retten!

Vegetarier helfen das Leid der Tiere zu vermeiden, denn die Qualen in den Massentierställen und in den Schlachthöfen sind entsetzlich!

Hier findet Ihr/finden Sie meinen Flyer zum Downlowd:

Flyer Ernährungsberater Download (PDF 1,1 MB)

Viele Infos zu diesem Thema findet Ihr unter:

www.vegetarische-initiative.de

www.vegetarismus.ch


Taoismus, Buddhismus, Meditation:

ZEN ist eine Synthese aus Buddhismus und Taoismus. Wer mehr darüber wissen möchte, möge einmal einen Ausflug auf die Website der DBU, der Deutschen buddhistischen Union, machen. Dort findet Ihr/finden Sie jede Menge Infomaterial zu allen buddhistischen Richtungen.

www.dharma.de

www.zen-guide.de

www.dogen-zen.de

www.tibet.de/tib/index.php

Wer neben dem Training des Taijiquan und Qigong noch etwas für die innere Ruhe, Stabilität und für ein friedvolles Miteinander tun möchte, dem empfehle ich wärmstens einen Besuch in Semkye Ling oder/und in Plum Village. Wunderbare Orte der Entschleunigung, der Einkehr und eines harmonischen Miteinanders.

www.plumvillage.org


„Was unsere Zeit am dringlichsten braucht, ist, dass wir Menschen in uns hinein lauschen und dort die Erde weinen hören.“
Thich Nhat Hanh (Zen-Lehrer)